Porno-Erpresser-Mails

Webmail Login Spam

Eine etwas neuere Variante, Opfern per E-Mail Geld aus der Tasche ziehen zu wollen, sind Porno-Erpresser-Schreiben. Mal ehrlich, wer zieht sich nicht auch hin und wieder einen Pornostreifen rein? Aus diesem Grund, bin ich zuerst auch erschrocken, als eine derartige Nachricht in meinem Posteingang landete. Dass es sich um eine Massenmail handelte, war mir sofort klar, da nur der Header aus Text bestand und die folgenden Zeilen eine Grafik waren. Den Header habe ich dem hier abgebildeten Dokument ebenfalls als Grafik hinzugefügt.

Freundliche Drohung
Das Schreiben, vermutlich viele Male verschickt, enthält daher keine persönlich Anrede aber wurde durchaus freundlich verfasst. Der Absender nennt zwar keinen Namen aber seinen Beruf "Hacker". Er schreibt:

"Sie haben auf den von Ihnen besuchten Webseiten ein Kennwort eingegeben und ich habe es abgefangen".

Eine Lüge, niemals habe ich einen Account auf einer Pornoseite eingerichtet, denn ich betrachte nur kostenlose Pornos. Um mir zu schmeicheln erwähnt er:

" Sie haben einen guten Geschmack, haha ..."

Angeblich hat er von mir ein Video aufgezeichnet, das mich beim Anschauen des Pornos zeigt. Ein Wunder, denn an diesem PC ist gar keine Webcam angeschlossen. Um der Freundlichkeit die Krone aufzusetzen, schrieb er noch:

"Sei nicht böse auf mich, jeder hat seine eigene Arbeit".

Abschließend die Erpressung
Großzügigerweise räumte mir der Herr Hacker (auch ich bleibe freundlich) eine Zahlungsfrist von 48 Stunden ein. Sollte er die Bitcoins (digitale Zahlungsmittel) von 600,00 Euro nicht erhalten, würde er die Videoaufzeichnung veröffentlichen. Was die 5 Anhänge enthielten, kann ich nur vermuten, mit Sicherheit nicht nur Zahlungsformulare. In einem Blog las ich, dass diese Masche durchaus erfolgreich ist und die Drahtzieher über 50.000 Euro erbeuten konnten.

Da ich bis heute vergeblich auf einen Videobeweis warte, bekommt er von mir auch keinen 600-Euro-Schein!