Corona in Bayern - 1. bis 30. September

wappen strauss thumb Großdemonstrationen von Corona-Leugnern
Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen mag zwar als ein Grundrecht der Demokratie gelten aber die Beteiligten sollten sich dabei auch demokratisch verhalten. Neben der riesigen Demo in Berlin am Samstag, den 29.08.2020, protestierten auch in München, Nürnberg und anderen Städten, Bürger gegen die Infektionsschutzregeln. Während in Berlin etwa 38.000 Menschen demonstrierten, waren es in München nur rund 3.000.

Ausschreitungen bei der Demo in Berlin am Samstag, den 29.08.2020
In Berlin artete die Demo in Gewaltattacken aus, indem einige Reichsbürger die Absperrung durchbrachen und versuchten mit schwarz-weiß-roten Reichsflaggen in das Reichstagsgebäude des Bundestags einzudringen. Rechtsextreme Pöbeleien, Tätlichkeiten gegen Sicherheitsorgane, begleitet von Missachtungen der Sicherheitsabstände und Hygienevorschriften ließen das Szenario eskalieren. Ein brennender Baucontainer, sowie geworfene Steine und Flaschen auf die Einsatzkräfte der Polizei, führte letztlich dazu, dass es zu rund 300 Festnahmen kam. Wie schon damals in Wackersdorf bieten Demonstrationen ein ideales Umfeld, um Verschwörungstheorien zu verbreiten. Dieses Mal hatte die Polizei den Chaoten noch einen Strich durch die Rechnung gezogen, doch was kommt als Nächstes?

Demo in Bayern am Samstag, den 29.08.2020
Statt 80 gemeldete Personen, versammelten sich auf dem Münchner Marienplatz an die 3.000 Demonstranten. Aus der Menge waren Pfiffe und Sprechchöre zu hören und entsprechende Plakate machten ihren Unmut Luft. Da die Demo im Vergleich zu Berlin, in München friedlicher verlief, ließ der Münchner Einsatzleiter die Aktion weiterlaufen und es wurde keine Räumung angeordnet.

Corona-Schutzmaßnahmen nicht mehr ernst genommen
Obwohl mir das Bedecken von Mund und Riechorgan nicht unbedingt zusagt, sehe ich ein, dass man diese Maßnahme strikt befolgen muss. Ministerpräsident Markus Söder, Bundeskanzlerin Angela Merkel und viele andere Politiker tragen sie und gehen mit gutem Beispiel voran, denn die Gesundheit ist in dieser schweren Zeit vorrangig. Ärgerlich ist, dass Versammlungsfreiheit so schamlos untergraben wird, da Abstand und Maulkorb bei Demos scheinbar Fremdwörter sind. Hier muss durchgegriffen werden, denn wir alle sind damit mehr denn je Freiwild für das hinterfotzige Coronavirus.

Würde unser ehemaliger bayrischer Landesvater Franz Josef Strauß noch leben, wäre er mit harten Bandagen diesem Treiben entgegentreten. Lauschet seiner mahnenden Worte! zoomlink

COVID-19 Fallzahlen in Bayern 16.09.2020 - 30.09.2020

Datum An­zahl Dif­fe­renz zum Vor­tag Fälle der letzten 7 Tage 7-Tage-Inzidenz Todes­fälle
16.09.2020 62.809 +408 2.275 17,4 2.647
17.09.2020 63.632 +823 2.567 19,6 2.647
18.09.2020 63.918 +286 2.459 18,8 2.648
19.09.2020 64.395 +477 2.573 19,7 2.648
20.09.2020 64.625 +230 2.550 19,5 2.648
21.09.2020 64.919 +294 2.629 20,1 2.648
22.09.2020 65.331 +412 2.636 20,2 2.651
23.09.2020 65.746 +415 2.500 19,1 2.653
24.09.2020 66.192 +446  2.437 18,6 2.654
25.09.2020 66.557 +365 2.294 17,5 2.657
26.09.2020 67.005 +448 2.257 17,3 2.657
27.09.2020 67.255 +251 2.194 16,8 2.659
28.09.2020 67.356 +101 2.130 16,3 2.659
29.09.2020 67.763 +407 2.148 16,4 2.664
30.09.2020 67.996 +233 2.025 15,5 2.664

 
COVID-19 Fallzahlen in Bayern 01.09.2020 - 15.09.2020

Datum An­zahl Dif­fe­renz zum Vor­tag Fälle der letzten 7 Tage 7-Tage-Inzidenz Todes­fälle
01.09.2020 57.485 +266 1.839 14,1 2.640
02.09.2020 57.781 +296 1.816 13,9 2.641
03.09.2020 58.077 +296 1.626 12,4 2.641
04.09.2020 58.285 +208 1.427 10,9 2.641
05.09.2020 58.692 +307 1.573 12,0 2.641
06.09.2020 59.014  +322 1.719 13,1 2.642
07.09.2020 59.298 +284 1.891 14,5 2.642
08.09.2020 59.804 +506 2.125 16,3 2.643
09.09.2020 60.121 +317 2.114 16,2 2.644
10.09.2020 60.759 +638 2.396 18,3 2.644
11.09.2020 61.158 +399 2.398 18,3 2.644
12.09.2020 61.561 +403 2.415 18,5 2.645
13.09.2020 61.705 +144 2.255 17,2 2.645
14.09.2020 61.974 +269 2.328 17,8 2.645
15.09.2020 62.401 +427 2.324 17,8 2.647


 
Mehr Informationen auf der Webseite des Robert Koch-Instituts:

Für den Betrieb unserer Webseite nutzen wir Cookies. Bei Ablehnung, stehen möglicherweise nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung.