Adobe Flash

Von Macromedia Flash zu Adobe Flash
Es war einmal ein junger amerikanischer Musiker, der gerne in seiner Jugend Opernsänger werden wollte. Sein Name ist Marc Canter, auch leidenschaftlicher Programmierer, zählt zu einem der Pioniere der Online-Software, Videospielen und Computermusik. Er gründete 1984 in Chicago die Firma MacroMind. "MacroMind Director" war das erste Multimedia-Programm für den Apple Macintosh Computer. Marc Canter war der Erfinder des Wortes "Multimedia".

1991 erfolgte der Zusammenschluss von MacroMind mit Paracomp, einer Macintosh-Programmierfirma, die für ihre 3D-Software bekannt war. 1992 erfolgte der Zusammenschluss mit Authorware, einem visuellen Autoren-Tool zum Erstellen interaktiver und multimedialer Lernprogramme. Es entstand das Unternehmen "Macromedia". Wie in den USA üblich, wurde fleißig weiter geschachert und fusioniert.

1995 heimste Macromedia das Unternehmen Altsys ein, einem in Texas ansässigen Softwareunternehmen, in welchem das Grafikprogramm FreeHand entwickelt wurde.

1996 übernahm Macromedia die Firma FutureWave, einem Unternehmen für Softwareentwicklung in Kalifornien. FutureWave gilt als Hersteller des vektorbasiertem Illustrationsprogramm SmartSketch. Mit SmartSketch entstand das Animationsprogramm FutureSplash-Animator, dem Vorläufer von Flash.

2002 mischte das Unternehmen Adobe mit, welches Macromedia wegen eines geklauten Softwarepatent verklagte. Macromedia drehte kurzerhand den Spieß um und hetzte wiederum Adobe mehrere Klagen auf den Hals. Laut Wikipedia gewann Macromedia den Streit und Adobe musste als Schadenersatz 5 Millionen US-Dollar abdrücken. Letztlich wurde die Feindschaft aber begraben.

2005 Für 3,4 Milliarden US-Dollar übernahm Adobe Systems Software Ireland Limited das Unternehmen Macromedia, einem spektakulärer Coup auf dem IT-Markt.

Einige Zeit liefen die Produkte Flash, Dreamweaver und Fireworks noch unter der Marke Macromedia, kurze Zeit später dann unter eigenem Namen. So ward aus dem einstigen Macromedia Flash, 2007 Adobe Flash geboren.

2017 war das letzte Jahr des Vertriebs von "Adobe Creative Suite", einem Programmpaket mit der Webdesign-, Grafik- und Produktionssoftware Dreamweaver, Fireworks und Flash.

2020 brachte Adobe das letzte Sicherheits-Update heraus. Am 31.12.2020 war der Flash Player vogelfrei und es wurden keine Sicherheitslücken mehr gestopft. Einige Jahre vor der Abschaltung von Flash, musste der Nutzer jedes Mal sein "Ja und Amen" geben, um den Adobe Flash Player öffnen zu können. Durch die Bestätigung sicherte sich Adobe ab, für einen Schadensfall Verantwortung zu übernehmen. Der Adobe Flash Player war nämlich äußerst anfällig für Schadware. Bereits in einem früheren Blog berichtete ich vom heranrückenden Ende des Flash Plugins.

2021, im Alter von 14 Jahren fand der Flash Player seinen letzten Ruheplatz auf dem Softwarefriedhof. Seit dem 12.01.2021 wurde die Ausführung Flash-basierter Inhalte in Flash Player nun endgültig blockiert. Adobe empfiehlt dringend, Flash Player zum Schutz der Systeme umgehend zu deinstallieren.
 

Für den Betrieb unserer Webseite nutzen wir Cookies. Bei Ablehnung, stehen möglicherweise nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung.